Stallhof

Hier einmal der Blick aus der zweiten Etage des Johanneums (heute: Verkehrsmuseum) in den Stallhof. Bei einem unserer Besuche im Verkehrsmuseum hatten wir das Glück, ein zum lüften geöffnetes Fenster zu entdecken. Dieses wurde dann gleich für das Foto genutzt.

Das Johanneum war übrigens früher das Stallgebäude, welches durch den Stallhof mit dem Georgenbau verbunden ist. Der Stallhof selber ist einer der ältesten, im Original erhaltenen Turnierplätze der Welt (!).

Gut zu sehen sind hier die Sgraffito-Malereien auf der Fassade des „Langen Gangs“. Sgraffito ist eine (Kratz-)Putztechnik, bei der mittels verschiedenfarbigen Putzschichten Bilder und Muster auf Fassaden gebracht werden können.

Stallhof vom Johanneum aus

Der Stallhof im Residenzschloss Dresden war ursprünglich als Turnierplatz erbaut und ist daher einer der ältesten, noch original erhaltenen Turnierplätze der Welt.

Das Foto zeigt den Blick durch den Stallhof in Richtung Neumarkt. Die Säulenreihe des „langen Gangs“ (links im Bild) stützt den „langen Saal“, in dem sich übrigens derzeit die Schifffahrtsausstellung des Verkehrsmuseums befindet.  Der „lange Gang“ verbindet den Georgenbau mit dem ehemaligen Stallgebäude, dem Johanneum (heute: Verkehrsmuseum Dresden).

Stallhof